Grundlagen des Babytragens - Luftzirkulation

Grundlagen des Babytragens - Luftzirkulation

Grundregel Luftzirkulation 

Das ein Baby atmen muss, brauche ich hier wohl niemanden erklären. 

 

Aber wer schonmal ein Neugeborenes getragen hat, weiß ziemlich genau, wie gerne sich die kleinen Mäuse ganz fest an Mamas oder Papas Brust kuscheln und dabei das Näschen direkt an den Tagenden drücken. Versucht man das Köpfchen zur Seite zu drehen, dauert es meistens 2 Sekunden bis der kleine Schatz ganz selbstverständlich wieder die Nase an die Brust drückt. Also was tun? Ist das nun gefährlich? 

 

Für eine optimale Luftzirkulation beachte folgende Hinweise!

  • Trage immer aufrecht! Stabilisiere das Kind dabei gut. Neugeborene, haben eine gerundete Wirbelsäule, die sich erst noch zur aufrechten S-Krümmung entwickeln muss. Deshalb sollten Neugeborene zwar mit einem gerundeten Rücken getragen werden. Aber das Baby darf nicht in sich zusammenfallen. Das Kinn sollte niemals den Brustkorb berührt. Würde es so zusammenklappen, drückt das ganze Gewicht des Babykopfes auf den Brustkorb und das Baby kann viel schlechter atmen. Eine Tragehilfe/Tragetuch muss daher gut sitzen und vernünftig festgezogen sein. Ein schlafendes Baby hat kaum noch Spannung im Körper. Gerade im Schlaf würde es in sich zusammenfallen und die Atmung beeinträchtigen. 
  • Tragen nicht in der Wiegeposition. In dieser Haltung wird das Köpfchen von eurem Kind auf den Brustkorb gedrückt und somit die Atmung zu sehr erschwert. 
  • Dein Baby muss ausreichend Frischluft bekommen. Es muss also möglich sein, dass ein CO2 / O2 Austausch stattfinden kann. 
  • Achte gut drauf, das dein Baby nicht im Tragesystem verschwindet. Ein Tuch oder eine Tragehilfe darf maximal bis zu den Ohren hochgezogen sein. 
  • Achte darauf, dass keine Stoff wie Schals, Mützen, Tücher ect. über auf dem Gesicht des Kinder liegen. Verwende im Winter lieber einen Rollkragenpullover, einen Mutterkind- oder Trageschal.

Besonderheiten Tragehilfen

  •  Gerne rutscht das Gesicht bei Tragehilfen mit breiten Trägern unter die Träger. In dem Fall kannst du die Träger abbinden. Bei machen Tragehilfen kann man die Träger auch gekippt tragen. 
  • Wenn du das Kopfteil als Stütze für das Babyköpfchen nutzen möchtest. Ziehe es nicht über das gesamte Köpfchen. Lasse die Seite mit dem Gesicht frei. (Varianten zur Stüzung des Kopfes, findest du im nächsten Blogeintrag „rundum sicher gestützt“) 

 

 

Das Baby ist in die Tragehilfe gerutscht. Die obere Kannte des Rückteils, darf nur bis zum Beginn des Köpfchens reichen. 

 

 

 

Tragehilfe: Didyklick Didymos; Tragepuppe: Tragling 48cm, 2300g

 

 

Das Baby vergräbt sein Kopf unter dem bereiten Träger. Das Gesicht des Babys sollte frei bleiben. 

 

 

 

Tragehilfe: Didyklick, Didymos; Tragepuppe: Tragling 48cm, 2300g

 

 

Der breite Träger der Tragehilfe wurde angebunden. Das Gesicht des Babys ist frei, die Luftzirkulation ist optimal. Die Tragehilfe endet auf  der Höhe des Überganges vom Hals zum Kopf. 

 

 

 

Tragehilfe: Didyklick, Didymos, Tragepuppe: Tragling 48cm, 2300g

 

 

Das Gesicht des Babys ist frei. Hier wurden die Schulterträger gekippt. Die Tragehilfe endet auf der Höhe des Überganges vom Hals zum Kopf. 

 

 

 

Tragehilfe: Didyklick  Didymos; Tragepuppe: Tragling 48cm, 2300g

Besonderheiten Tragetuch

  • auch bei Tüchern gilt nur bis zu den Ohren, das Kind sollte sein Gesicht nicht unter Tuchbahnen vergraben. 
  • gerade elastische Tücher werden gerne über das gesamte Köpfchen gezogen. Das Gesicht muss frei bleiben. Du kannst wunderbar eine Seite vom Tuch wegklappenden

 

 

 

 

Das elastische Tragetuch wurde über das Gesicht gezogen, bitte das Gesicht immer frei lassen. 

 

 

Tragetuch: Houdinime; Tragepuppe: Tragling 48 cm, 2300g 

 

 

 

Das elastisches Tragetuch wurde an der Seite des Gesichtes weggeklappt. Eine ungehinderte Atmung ist für das Baby möglich.

 

 

 

 

Tragetuch: Houdinime; Tragepuppe: Tragling 48 cm, 2300g 

 

Und was ist nun mit dem Näschen, welches an die Brust der Eltern gedrückt wird?

 

Wenn die oberen Punkte erfüllt sind. Darf euer waches und gesundes Baby eigenständig sein Näschen an euch drücken. Solange der Kopf frei beweglich ist und das Baby gut gestützt ist, kann es jederzeit wieder eigenständig aus dieser Position raus. Kein gesundes Neugeborenes würde absichtlich den Kopf in einer Position bringen in der es keine Luft bekommt. Problematischer wird es, wenn dein Baby nicht sicher gestützt ist und in sich zusammen fällt. Aus dieser Position kann sich dein Baby nicht aus eigener Kraft befreien, dafür fehlt ihm noch die Muskulatur. Schläft dein Baby ein, versuche sanft das Köpfchen zu drehen, sodass das Gesicht frei ist. Bedenke immer ein schlafendes Baby verliert noch mehr an Körperspannung. 

 

Für Neutragende: kontrolliert ab und an den Sitz deiner Trage/Tuch. Die Routine wird kommen und du erhältst ein Gefühl dafür, wie fest ein Tuch gezogen wird oder wie ein Tragehilfe sitzen sollte. 

 

Und der wichtigste Rat! Genieße die Kuschelzeit mit Deinen Baby!

 

Wie ich schon im ersten Post geschrieben habe, fängt jeder einmal an. Und dein Baby ist ziemlich robust. Und wirklich niemand kann von Anfang an ein Tuch perfekt binden. Du darfst eine Tragehilfe auch einfach einmal in die Ecke werfen, weil das Rückteil zwar gestern gepasst hat, aber heute irgendwie nicht hoch genug kommt. Mach dich nicht verrückt. Der wichtigste Rat ist eigentlich, nimm dir Zeit beim Einbinden. Und versuche es erstmal ganz in Ruhe mit einem gut gelauntem Kind. Denn ein Baby merkt Unsicherheit und Stress sofort. Vertraue Dir und deinem Gefühl. Das Baby ist direkt bei Dir am Körper und wenn du hin hörst und fühlst bekommst du sehr schnell mit, wie es deinem Baby geht. Solltest du unsicher sein, kann ich dir nur eine Trageberatung bei dir in der Nähe ans Herz legen. Theorie und Praxis sind manchmal einfach verschieden. In einer Beratung werden Dir Handgriffe und Tricks gezeigt und du kannst dich durch die verschieden Tragesysteme testen. Denn nur, wenn das Tragesystem zu Dir und deinem Baby passt. Wirst du auch Tragen.

 

Eine Seite gibt es noch als Info von mir. Waltraut Stening untersuchte in Ihrer Studie die Sauerstoffversorgung im Tragetuch bei Neugeborenen. Und fand keine verringerten Sauerstoffwerte im Blut der Babys.

 

Hier der Link: 
https://idw-online.de/de/news23840?id=23840

Kommentar schreiben

Kommentare: 0